• Herzlich willkommen auf meiner Internet-Präsenz!

    Hier stelle ich mich Ihnen als Landtagsabgeordneter für Bonn und Beuel vor. Zudem lesen Sie aktuelle Meldungen, Pressemitteilungen sowie meine Meinung zu Bonner und landespolitischen Themen.

Sparkassenschließungen: SPD fordert Kooperation im Quartier

Seit die Sparkasse KölnBonn im Juni bekanntgegeben hat, welche sieben Bonner Filialen sie zur Schließung vorsieht, regt sich Widerstand in den betroffenen Stadtteilen. Die Sorge um die Quartiere teilt die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn. „Die Schließungen mögen wirtschaftlich geboten sein – für unsere Stadtviertel werden die Filialen als Anlaufpunkte fehlen. Von der Stärkung von Nachbarschaften, vom Erhalt ortsnaher Infrastruktur und von der Bedeutung lebendiger Veedel wird viel geredet, daraus folgt aber praktisch nichts“, kritisiert Peter Kox, Vorsitzender des Ausschusses für Soziales, Migration, Gesundheit und Wohnen.

Buntes Bündnis rettet Internationale Begegnungsstätte

Der Vorschlag der Verwaltung zur organisatorischen Veränderung und vor allem zur Aufgabe des Standortes der Internationalen Begegnungsstätte an der Quantiusstraße ist vom Tisch. Im Hauptausschuss am 23. Juni hat sich ein buntes Bündnis aus SPD, Grünen, Linken, BBB und Piraten zusammengefunden und den Beschluss der fachlich zuständigen Ausschüsse bestätigt.

„Kein Kind zurücklassen“ wirkt!

Das von der SPD-geführten Landesregierung gestartete Modellprojekt „Kein Kind zurücklassen“ hat den Praxistest bestanden. Vorbeugung funktioniert, wirkt und lohnt sich! Hannelore Kraft hat heute in Düsseldorf angekündigt, diese vorbeugende Politik für Nordrhein-Westfalen fortzusetzen, „weil sie gut für die Kinder, die Familien und die Zukunft des Landes ist“.

NRWSPD.de: Was bedeutet eigentlich „Kein Kind zurücklassen“?
Hannelore Kraft: Wir verfolgen in Nordrhein-Westfalen eine Politik der Vorbeugung. Unter dem Leitmotiv „Kein Kind zurücklassen“ wollen wir dafür sorgen, dass Kinder in NRW gut aufwachsen können. Das heißt, sie sollen unabhängig von ihrer Herkunft und vom sozialen Status der Eltern ihre Talente und Fähigkeiten entwickeln können. Im gemeinsamen Modellvorhaben „Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor“ hat Rot-Grün in NRW seit 2012 mit 18 Modellkommunen den Aufbau von sogenannten „kommunalen Präventionsketten“ entwickelt. Die Bertelsmann Stiftung hat das Projekt wissenschaftlich begleitet. Es ging um die Schaffung vertrauter und niederschwelliger Angebote zur Unterstützung von Kindern und Familien – möglichst lückenlos von der Schwangerschaft bis zum Eintritt ins Berufsleben. Damit entsteht eine Brücke des Vertrauens zu Eltern und Kindern von Anfang an. Ein gutes Beispiel sind Familienzentren, von denen wir inzwischen über 3.300 Standorte in NRW haben und jedes Jahr kommen 100 hinzu. Dort gibt es Angebote wie Kita, Kinder- und Jugendhilfe sowie Familienunterstützung - gebündelt und nah.

Bonner Mietspiegel 2016 veröffentlicht: Wichtiges Instrument für Mieter und Vermieter

Am 24. Mai haben Vertreter der Stadt, von Haus & Grund Bonn und Bad Godesberg und der Mieterbund Bonn/Rhein-Sieg/Ahr e.V. den neuen qualifizierten Mietspiegel für Bonn vorgestellt.

„Ich freue mich sehr, dass nun – wie ich es schon seit einiger Zeit gefordert habe – der neue Mietspiegel für unsere Stadt vorliegt“, erklärt Peter Kox, Vorsitzender des Ausschusses für Soziales, Migration, Gesundheit und Wohnen.

„Die SPD-Fraktion hofft, dass dieser seine befriedende Wirkung weiterhin entfaltet, um Rechtstreitigkeiten zwischen Mietern und Vermietern über Mieterhöhungen und auch bei Neuvermietungen zu vermeiden. Der Mietspiegel bietet gleichzeitig eine solide Grundlage für die Kontrolle der Einhaltung der Mietpreisbremse. Mit Sorge haben wir vor einiger Zeit die Mitteilung zur Kenntnis genommen, dass diese in Bonn teilweise unterlaufen wird. Ich werde mich darum kümmern, dieses Thema mit der Bonner Wohnungswirtschaft anzusprechen.“

Fachnewsletter Soziales - Neue Ausgabe online

In unserer DruckSache Soziales berichten wir über Aktuelles aus dem Ausschuss für Soziales, Migration, Gesundheit und Wohnen und über aus unserer Sicht wichtige Entwicklungen für die Sozialpolitik in Bonn. Die April-Ausgabe ist jetzt vermailt und auch auf unserer Website zu lesen.