• Herzlich willkommen auf meiner Internet-Präsenz!

    Hier stelle ich mich Ihnen als Landtagsabgeordneter für Bonn und Beuel vor. Zudem lesen Sie aktuelle Meldungen, Pressemitteilungen sowie meine Meinung zu Bonner und landespolitischen Themen.

Bonner Abgeordnete: Schließungspläne für Notdienstpraxen zurücknehmen

Bernhard "Felix" von Grünberg und Renate Hendricks
Ab dem kommenden Jahr plant die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) den ärztlichen Notdienst auf einen zentralen Standort zu reduzieren. Über die damit verbundene Schließung zweier Notdienstpraxis-Standorte haben sich Bonns Bundestagsabgeordneter Ulrich Kelber (SPD) und die beiden Bonner SPD-Landtagsabgeordneten Renate Hendricks und Bernhard „Felix“ von Grünberg in einem Schreiben an die Kassenärztliche Vereinigung beschwert.

Geld für Sozialarbeit an Schulen vom Land

Bernhard "Felix" von Grünberg und Renate Hendricks
Ab sofort kann die Stadt Bonn zur Weiterbeschäftigung von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern als Bildungs- und Teilhabeberaterinnen Mittel beim Land beantragen. Für die Jahre 2015 bis 2017 stehen jeweils 47,7 Millionen Euro Landesmittel zur Verfügung. Ein entsprechender Fördererlass des NRW-Arbeitsministeriums wurde gestern an die Bezirksregierungen verschickt, die die Mittel an die Kommunen weiterreichen.

Haus Dottendorf: SPD dankt Verwaltung für konsequentes Handeln – Was wird aus dem Standort?

„Sozialdezernentin Angelika Maria Wahrheit und Sozialamtsleiter Kurt Berger haben mit der Schließung des Hauses Dottendorf konsequent im Sinne der Betroffenen gehandelt, als sie die Reißleine zogen. Dafür möchte ich beiden herzlich danken“, betont Peter Kox, Vorsitzender des Ausschusses für Soziales, Migration, Gesundheit und Wohnen. „Natürlich ist die Unterbringung in anderen Heimen für die Bewohner und ihre Familien mit viel Stress verbunden. Die Stadtverwaltung als Heimaufsicht muss sicherstellen, dass Seniorinnen und Senioren gut und vor allem ungefährdet in den Bonner Heimen leben können. Sie ist entschlossen ihrer Fürsorgepflicht nachgekommen und das Verwaltungsgericht hat ihr Recht gegeben. Nichtsdestotrotz bedauere ich sehr, dass es so weit kommen musste.“

Bildungslandschaft Auerberg unter Druck – SPD: Flucht richtet sich nicht nach Kita-Gruppenformen

Im Auerberg werden aktuell große Wohnungsbauvorhaben realisiert. Ein wachsender Stadtteil braucht für Familien mit Kindern ausreichend fußläufig erreichbare Betreuungsangebote. Die Verwaltung prognostiziert 40 zusätzliche Kita- und 40 Schulkinder. Angesichts der Bauaktivitäten und vor allem der notwendigen Plätze für Flüchtlingskinder hält die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn die Angaben für weit zu niedrig und schlug deshalb vor, die Kita Rheindorfer Burg – aktuell übergangsweise in Containern untergebracht – könne auch wenn ihr Neubau fertig ist zusätzlich am jetzigen Übergangsstandort weiter betrieben werden. Für den Grundschulbereich könnten laut Gieslint Grenz, schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, mehr Plätze an der Jahnschule die Lösung sein. Diese soll in diesem Jahr erweitert werden.

Aus RB23 wird S23 – Jetzt ist die Deutsche Bahn gefordert

Mit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember wird es bei der Voreifelbahn RB23 Bonn-Euskirchen und Euskirchen-Bad Münstereifel Veränderungen geben; nicht nur, dass aus der RB23 die S23 wird. Unter anderem werden die Platzkapazitäten deutlich vergrößert. „Neue Fahrzeuge, mehr Sitzplätze, bessere Leistung – das hat die Politik angestrebt und wurde in den zuständigen Gremien beschlossen. Jetzt ist die Deutsche Bahn am Zuge, diese Leistung auch auf die Schiene zu bringen“, so der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Werner Esser, der auch Mitglied in den Gremien des Zweckverbands Nahverkehr Rheinland ist.